Jeder Doppelkopfspieler sollte stets daran denken, dass er einen Partner hat. Und sogar wenn man als Spieler daran denkt, kommt es doch vor, dass man sich den einen oder anderen Lapsus leistet. Wer kennt es nicht auch, dass man wunderbar sticht vor dem Partner, der auch hoch stechen könnte? Das Ende vom Lied, der Partner muss beim nächsten Stich gleich gegen zwei Gegner antreten. Und wenn man dann noch Kontra spielt, dann wird’s natürlich doppelt unangenehm, hat doch die Re-Seite den Vorteil der letzten Position. Aber es gibt natürlich noch jede Menge anderer Fehler unter Doppelkopf-Partnern. So kommt es ja durchaus vor, dass man dem Partner eine faule Fehlfarbe vorspielt, wenn er an Position 2 oder 3 ist. Ein weiterer Fehler, den man als Doppelkopfspieler schon mal machen kann: Als Kontra- Spieler bei ungeklärten Partnerschaften beim Doko spielen die Vollen schonen! Ja, so etwas soll es in der Tat geben!

Daher sollte man sich einiger Dinge durchaus bewusst sein, bevor man eine Partie Doppelkopfs spielt. Selbst als erfahrener Zocker muss man sich an die Grundregeln immer mal wieder zurückerinnern, sonst kann es ein böses Erwachen geben. Die wichtigste Faustregel beim Doppelkopf spielen ist natürlich, solange vorsichtiger zu spielen, bis der Gegner bekannt ist. Außerdem sollte man sich stets über die Wichtigkeit der letzten Position im Spielverlauf klar sein und daher besonders als Kontra-Spieler nicht immer volles Risiko spielen, ist doch die Re-Seite im Vorteil der letzten Position. Zudem sollte man als Doppelkopfspieler immer zumindest versuchen, dieselbe Taktik wie sein eigener Partner zu spielen; dies geht natürlich nur dann, wenn der Partner auch bekannt ist. Ansonsten gehen auch Doko-Spiele mit guten Blättern gerne mal schnell verloren.